News May 7, 2020

Mit nachhaltigen Lösungen auf COVID-19 reagieren

Auch wenn uns die COVID-19-Pandemie zweifelsohne überraschend getroffen hat, ist es bemerkenswert, wie viele innovative Reaktionen aus dieser beispiellosen Situation entstanden sind. Choose Paris Region war es wichtig, einen Überblick über die nachhaltigen Initiativen zu geben, die von mehreren Unternehmen in der Region Paris gefördert wurden. Von antibakterieller Farbe über Biozid-Schutzschirme bis hin zu Desinfektionsmitteln und Sprays, die hartnäckige Keime bekämpfen: Die Initiativen sind vielfältig.

Zunächst erstellte StartupBlink in Zusammenarbeit mit Health Innovation Exchange die Coronavirus Innovation Map – eine UNAIDS-Initiative, die durch das Ranking der innovativsten Standorte dazu beitragen soll, das Potenzial von Innovationen zu nutzen und die Gesundheit aller zu verbessern.

Bakterizide Farbe

Viel mehr als reine Ästhetik: Dank bakterienabtötender Eigenschaften kann Farbe eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen: So kann sie nicht nur schädliche Krankheitserreger auf lackierten Oberflächen abtöten, sondern auch Gerüche reduzieren und die Qualität der Raumluft verbessern.

In diesem Zusammenhang entwickelte MetalSkin ein Verbundmaterial, das Oberflächen antibakteriell behandelt. Hergestellt aus einer Kupferlegierung (mindestens 92 %) und hochwertigen Polymerbindern, kann es auf jedes Material aufgebracht werden und macht ganze Gegenstände oder Teile dieser (Türgriffe, Handläufe, Haltestangen, Armaturen und alle flachen Oberflächen) zu hochwirksamen und aktiv antibakteriellen Oberflächen. US-Wissenschaftler untersuchten kürzlich die Stabilität des COVID-19-Virus auf verschiedenen Oberflächen. Die Studie zeigt, dass das Virus eine sehr kurze Lebensdauer auf Kupfer hat und innerhalb von 4 Stunden abstirbt. Im Vergleich dazu kann es bis zu zwei Tage lang auf Edelstahl überleben.

PET-Folien (Polyethylenterephthalat) mit bioziden Eigenschaften

Das Startup ProtectEcran bietet eine biozide transparente Folienlösung für alle privaten und professionellen Bildschirme, z. B. Mobiltelefone, Tablets, öffentliche Terminals (digitale Karten, Kaufstellen, Geldautomaten usw.), Industriemaschinen-Displays und mobile Steuerungsschnittstellen in Restaurants, Autos und Flugzeugen. Die bakterizide Wirksamkeit ist garantiert und tritt bei den häufigsten pathogenen Bakterien wie E-Coli und Salmonellen nahezu unmittelbar ein. Deshalb kann das Produkt eine bakterielle Besiedlung von Oberflächen verhindern. Nach Beendigung des Lockdowns sollen Tests stattfinden, um die Garantie auf Viren wie COVID-19 zu erweitern.

Händedesinfektion für alle leicht gemacht

Das Startup EverCleanHand entwickelte eine automatisierte Lösung für die Händedesinfektion. Diese funktioniert wie ein großer Handtrockner und erfordert keinerlei physische Interaktion. Das Startup bietet die Installierung seines Terminals in stark frequentierten Bereichen an. Mithilfe eines von Salveco entwickelten Hydrogels ermöglicht dieses eine Desinfektion der Hände in nur 7 Sekunden. So verhindert es das Risiko einer massiven Kontamination der Hände durch Bakterien und Viren – den Hauptvektoren vieler Infektionskrankheiten. Zur Erinnerung: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden 80 % der Infektionen durch die Hände übertragen.

Desinfektion aller der Luft ausgesetzten Oberflächen

Das Schweizer Startup 99 Technologies (Cleantech 99 mit Sitz in der Region Paris seit 2018) entwickelte das HyperDryMist-Konzept. Dieses berührungslose Desinfektionssystem basiert auf Mikrosprühung einer Kombination aus einem Partikelpulver (mit einer Partikelgröße von unter einem Mikron), einer Mischung aus Wasserstoffperoxid und einer Silberkationen-basierten Formel.

Beim Sprühen des Trockennebels töten die Wirkstoffe Bakterien und Viren ab. Das Produkt bietet ein sehr breites, COVID-19 umfassendes Wirkspektrum,erzeugt keinen Nässeeffekt und bleibt über einen gewissen Zeitraum wirksam. Zu den Anwendungsbereichen zählen Krankenhäuser und sämtliche Industriebranchen wie Pharma, Lebensmittelproduktion, Landwirtschaft, Schifffahrt und Abfallentsorgung. Zu diesen zählen auch alle Betriebe, in denen es zu Kontakten und Kontaminationen kommen kann, etwa in Hotels, Restaurants, Supermärkten, öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Das amerikanische Startup Gilla Company entwickelte ein Desinfektionsmittel, das Keime wie das Influenzavirus, Staphylokokken und MRSA abtötet. Vorab-Tests legen nahe, dass Gilla die behandelten Oberflächen mindestens eine Woche lang schützt (diese Angabe wurde noch nicht von unabhängigen Laboren bestätigt und muss noch von der US-Umweltbehörde EPA geprüft werden). Die patentierte, umweltfreundliche Formulierung von Gilla ist einzigartig auf dem Desinfektionsmittelmarkt. Die Einsatzfähigkeit des Produkts gegen Coronaviren wird derzeit durch die US-Umweltbehörde EPA überprüft und das Unternehmen strebt eine schnelle Vermarktung in Asien und Europa an.

Während die Unternehmen noch an Wegen arbeiten, die kommenden Monate bewältigen zu können, beschleunigten viele von ihnen die Entwicklung von Lösungen und Produkten, die sich in dieser Situation als nützlich erweisen und bei der Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft nach der Krise helfen können.

Quelle : Actu-environnement.com