News May 7, 2020

    LingoZING entscheidet sich für die Region Paris

    LingoZING! ist eine Gamified Edutaining App, die Comics, Bilderbücher und Graphic Novels mit Funktionen zur Vermittlung von Sprachen, Schulfächern, Kultur, Bildung und Kultur an Kinder und Erwachsene verwendet. Für die mehrsprachige Gründerin und Geschäftsführerin Kyra Pahlen, die mit dem französischen Bildungssystem aufwuchs, lag es nahe, mit ihrem neugegründeten Unternehmen nach Frankreich zurückzukehren. Nachfolgend finden Sie ein Interview mit ihr.

    Bitte stellen Sie uns LingoZING kurz vor

    Wir freuen uns sehr über LingoZING. Wir bieten damit nicht nur das erste interaktive Sprachlehrwerkzeug, sondern auch die erste Audio-Comic-Plattform. Es ist cool, mit Bildern und großen Marken wie Dargaud, Glenat, Bambou, Geluck, Delcourt und talentierten Künstlern zu arbeiten. LingoZING ist daraus entstanden, dass ich mir in meinen späten Teenagerjahren mit Comics Italienisch beigebracht habe: Es ist die perfekte Verbindung zwischen Technologie, Bildung und Kunst. LingoZING wirkt wie ein Fun-Tool,ist dabei aber super effektiv und ansprechend. Mittlerweile ist erwiesen, dass narrative Inhalte besser als jedes andere Mittel zur Memorisierung beitragen. LingoZING verwendet die von uns entwickelte proprietäre Technologie und verfügt über viele coole Funktionen. Der Wert von LingoZINGs geht jedoch weit über die offensichtlichen Funktionen hinaus, ein bisschen wie bei einem Eisberg.

    Wie gehen Sie in Ihren Büros mit der COVID-19-Situation um?

    Wir sind digital und arbeiten von Anfang an digital. Deshalb hat sich in unserem Geschäft kaum etwas verändert. Dadurch sind wir aber in der Lage, anderen zu helfen, und es ist ein Privileg, einen Beitrag leisten zu können. Laden Sie die App herunter und geben Sie den Code LZPLUS16 in die Suchleiste ein, um 3 kostenlose Comicbücher zu erhalten. In den kommenden Wochen werden weitere dazukommen.

    Was hat Sie dazu bewogen, sich in der Region Paris niederzulassen?

    Frankreich erkennt Comics als „9. Kunst“ an und hat eine grundsätzliche wertschätzende Affinität zu diesen. Deshalb wusste ich, dass man unser Konzept in Frankreich schneller als anderswo verstehen und als echtes Lernwerkzeug akzeptieren würde. Wussten Sie, dass schon Asterix für den Lateinunterricht verwendet wurde? Frankreich verfügt über eines der besten Systeme, um Start-ups zu helfen und zu unterstützen. Viele französische Organisationen wie French Tech, Institut français und Alliances Françaises waren bereit, uns in vielerlei Hinsicht zu unterstützen. Das Sahnehäubchen setzte die Education Nationale auf, indem sie uns mit der italienischen Version beauftragte. Und auch die persönliche Ebene spielte eine Rolle: Ich bin mit dem französischen Bildungssystem aufgewachsen.

    Was sind Ihrer Meinung nach die Schlüssel zur erfolgreichen internationalen Expansion eines Unternehmens?

    Man muss die richtigen Töne treffen. Es gibt Interessen, die einfach alle Grenzen überschreiten: die Liebe zum Geschichtenerzählen, der Wunsch zu kommunizieren und kulturelle Neugier. Ich denke, wenn man einen originellen und einzigartigen Blickwinkel findet, der alle drei Bedürfnisse anspricht, und man eine Dienstleistung anbietet, nach der Nachfrage besteht, dann hat man die Schlüssel für internationalen Erfolg. Hinzu kommt die Anpassungsfähigkeit: Man muss ein Chamäleon sein und immer daran denken, aus kulturellen Unterschieden zu lernen und diese zu respektieren.

    Wie schätzen Sie die Arbeitskräfte/Talente in der Region Paris ein?

    Eines der besten Bildungssysteme der Welt und unermesslich viele kulturelle Beiträge im Laufe der Geschichte sorgen dafür, dass es hier viele helle Köpfe und attraktive Talente gibt. Immer wenn ich Lösungen brauchte, bin ich nach Frankreich gekommen. Als ich mein Buch „Buddha, ein göttliches Leben“ („Bouddha, le Roman de sa Vie“, 1996) schrieb, fand ich die Antworten in Paris an der Université de France beim mittlerweile verstorbenen Professor Andre Bareau. Für diejenigen, die Unternehmergeist haben und wissen, wie man außerhalb des strengen sozialen Systems arbeitet, ist Paris traumhaft.